Haussanierung – Wertvolle Profitipps

Beim Haus sanieren sollten Eigentümer und Hausbesitzer grundlegend auf die Reihenfolge achten!

Bevor es mit der eigentlichen Sanierung überhaupt losgehen kann, sollten erst einmal alle Angelegenheiten der Finanzierung abgeklärt werden. Dazu gehören Vorgespräche bei einer Bank oder einem Baufinanzierer, wo alle Dinge zu den anfallenden Kosten, Fördermitteln sowie Eigenleistungen (Eigenkapital) durchgesprochen werden, um letztendlich den eigentlich benötigten Finanzierungsbedarf in der Form eines Darlehens vertraglich abzuklären.

Damit sich am Ende nicht finanzielle Schwierigkeiten in den Weg stellen, müssen Vorkostenanschläge verschiedener Handwerksbetriebe sowie Baumaterialien eingeholt werden, denn genau in diesem Bereich gibt es heutzutage erhebliche Preisunterschiede zu verzeichnen. Sind alle finanziellen Angelegenheiten bezüglich der Sanierung geklärt, kann mit der Planung und Realisierung des Projektes „das Haus sanieren“ begonnen werden. Wichtig ist bei einem derartigen Sanierungsvorhaben die Reihenfolge, denn bei einer fachgerechten Sanierung sowie moderner Gebäudetechnik lassen sich bei einem Altbau mitunter bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs einsparen.

Schwachstellen in der Wärmedämmung erkennen!

So verheizen zum Beispiel ältere Heizungskessel einen Großteil der Energie sprichwörtlich durch den Schornstein. Weiterhin Heizungsrohre oder falsche Dämmung an den Außenwänden sind Ursachen für enorme Wärmeverluste. Gesamt betrachtet kann mit Bestimmtheit gesagt werden, dass die Ursache für den Energieverlust bei älteren Bausubstanzen in der Regel in der unzureichend gedämmten Gebäudehülle zu sehen ist. Deshalb gilt es in erster Linie herauszufinden, welche Schwachstellen hierfür verantwortlich sind, um anschließend mit gezielten Sanierungsmaßnahmen an die Beseitigung dieser Ursachen heranzugehen.

Die häufigsten Ursachen für Wärmeverluste sind in älteren Bausubstanzen nicht allein in der unzureichend gedämmten Gebäudehülle zu sehen, sondern auch Fenster, Dach, Innen- und Außentüren sind oftmals davon betroffen. – Wissen die Sanierungsprofis von BK-Boden Stuttgart

Auf die Heizung kommt es an!

Wie bereits besagt spielt die Reihenfolge beim Haus sanieren eine entscheidende Rolle, deshalb sollte die Dämmung als Erstes in Betracht gezogen werden, denn andernfalls droht ein überdimensionierter Heizkessel im eigentlichen Gebäude. Deshalb ist es ratsam einen Fachmann mit der Untersuchung der gesamten baulichen Substanz zu beauftragen, welcher in der Regel sehr schnell feststellen wird, dass die Hauptursache des Energieverlustes vorwiegend in der Dämmung zu sehen ist, denn ein sparsamerer sowie passend dimensionierter Heizkessel kann im Nachhinein immer noch nachgerüstet werden.

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.